Externer Link zu:

 

 

 

Jury des „BigBrotherAward:

·        Digitalcourage e.V.

·       Rena Tangens /  padeluun vom FoeBuD e.V., seit 2012: digitalcourage

·       Deutsche Vereinigung für Datenschutz DVD,

·       Chaos Computer Club [CCC],

·       Prof. Dr. Peter Wedde, Frankfurt/M.

·     RA Dr. Rolf Gössner, seit 2003 für Internationale Liga für Menschenrechte ILMR.

Bisherige Verleihungen/Preisträger, Laudationes von Rolf Gössner:

BigBrotherAwards 2000        

BigBrotherAwards 2001Foto

BigBrotherAwards 2002Fotos: BBA-Jury

BigBrotherAwards 2003

BigBrotherAwards 2004  Laudatio

BigBrotherAwards 2005   Pressemitteilung  Laudatio  Presseecho

BigBrotherAwards 2006   Pressemitteilung  Laudatio  Presseecho

BigBrotherAwards 2007  (sämtliche Laudationes)  Presseecho

Laudatio von Rolf Gössner (Liga):

 

BigBrotherAwards 2008  (sämtliche Laudationes)  Presseecho 

von Rolf Gössner (Liga): Laudatio auf EU-Ministerrat wegen EU-Terrorliste (Langfassung) dokumentiert in:

BigBrotherAwards 2009  (sämtliche Laudationes)  Presseecho

von Rolf Gössner: Laudatio auf den ehemaligen Bundesinnenminster Dr. Wolfgang Schäuble (Lifetime-Award), dokumentiert in:

BigBrotherAwards (2010) 2011 (sämtliche Laudationes)  Foto klein  -  Foto groß  -  Presseecho

Laudatio von Rolf Gössner auf den Nds. Innenminister Uwe Schünemann (CDU)
wegen des Einsatzes einer Mini-Überwachungsdrohne während der Castor-Proteste 2010

BigBrotherAwards 2012  (alle Laudationes) + BBA-Kurzfassungen

Laudatio von Rolf Gössner auf Bundesinnenminister Dr. Hans-Peter Friedrich (CSU) wegen Abwehrzentren und Neonazi-Verbunddatei von Polizei und Geheimdiensten unter Missachtung des Trennungsgebotes
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=17690

Negativpreis für den Bundesinnenminister, in: OSSIETZKY Nr. 8/2012 v. 14.04.2012, S. 306 ff.
http://www.sopos.org/aufsaetze/4f8d6e4d7dd5a/1.phtml ; SCHATTENBLICK 21.04.2012: http://www.schattenblick.de/infopool/medien/altern/ossie700.html

BigBrotherAward 2012: auch für CSU-Innenminister Hans-Peter Friedrich. Weitere Entgrenzung exekutiver Staatsgewalt, in: NEUE RHEINISCHE ZEITUNG v. 18.04.2012; http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=17690

Schulzki-Haddouti, „Big-Brother-Award“: Schelte für Datenschutz-Sünder, in: EVANGELISCH.de 13.04.2012; http://aktuell.evangelisch.de/artikel/171/big-brother-award-schelte-fuer-datenschutz-suender?destination=node/171

Fröhlich, Big Brother Awards 2012: „Oscars“ für die Datenkraken, in: STERN.de 13.04.2012; http://www.stern.de/digital/online/big-brother-awards-2012-oscars-fuer-die-datenkraken-1813152.html

Krüger, Big Brother Award für die „Datenwolke“. Datenschützer verleihen Negativ-Preis an Datenkraken, ZDF-HEUTE.de 13.04.2012; http://www.sport.zdf.de/ZDF/zdfportal/web/heute-Nachrichten/4672/6871006/42f8a3/Big-Brother-Award-f%C3%BCr-die-Datenwolke.html

Noelke, Daten ohne Schutz. Negativpreis Big-Brother-Award in Bielefeld verliehen, in: DEUTSCHLANDRADIO – dradio.de 14.04.2012; http://www.dradio.de/dlf/sendungen/computer/1730185/

Bernhardt, Antipreis für Datenkraken, in: JUNGE WELT 16.04.2012, S. 4. http://www.jungewelt.de/2012/04-16/042.php

 

BigBrotherAwards 2013  (alle Laudationes)

Laudatio von R. Gössner  auf die Bundespolizei für Rassistische Rasterungen

Link auf Zeit-Online:

www.zeit.de/digital/datenschutz/2013-04/big-brother-awards-2013-gewinner

Gössner, BigBrotherAward 2013: Rassistische Rasterung, in: OSSIETZKY Nr. 9 v. 20.04.13, MiGAZIN 29.04.13; SCHATTENBLICK 23.05. 2013 - www.migazin.de/2013/04/29/bigbrotheraward-2013-rassistische-rasterung/ - www.sopos.org/aufsaetze/5175529399436/1.phtml - www.schattenblick.de/infopool/medien/altern/ossie751.html

Gössner, Rassistische Rasterungen, in: OSSIETZKY 9/2013; www.sopos.org/aufsaetze/5175529399436/1.phtml / MiGAZIN 29.04.13: www.migazin.de/2013/04/29/bigbrotheraward-2013-rassistische-rasterung/

Stiller, BigBrotherAward: Die größten Datenkraken des Jahres, in: STUTTGARTER ZEITUNG 12.04.2013: www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.big-brother-awards-die-groessten-datenkraken-des-jahres.55162e44-eb56-44aa-852e-6060b5324810.html

Beuth, Anti-Awards für Google, Apple und den Rundfunkbeitrag, in: ZEIT-ONLINE 12.04.2013: www.zeit.de/digital/datenschutz/2013-04/big-brother-awards-2013-gewinner

Noelke, Von Adressjägern und Klo-Spionen, in: DEUTSCHLANDFUNK/DRADIO 13.04.2013: www.dradio.de/dlf/sendungen/computer/2073074/

BigBrotherAwards 2013, in: NEUE RHEINISCHE ZEITUNG 19.04.2013: www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=18947

 

BigBrotherAward-Laudatio 2014  auf Bundeskanzleramt
für Verstrickungen in NSA-Skandal
Video der Laudatio 2014 / Schriftl. Laudatio

 

BigBrotherAward-Laudatio 2015  von Rolf Gössner auf Bundesnachrichtendienst BND Video von der Verleihungsgala gesamt / BND-LaudatioSchriftl. Laudatio / Medienecho >Wir öffnen selber die digitalen Türen sperrangelweit<.
Junge Welt-Interview  zum BigBrotherAward 2015 mit Rolf Gössner

BigBrotherAwards (BBA) 2016  -  Rückblick
Laudatio 2016 von Rolf Gössner auf den "Verfassungsschutz"
Video "Verfassungsschutz"-Laudatio / Video Verleihungsgala / Medienecho
Schriftl. Laudatio (Langfassung / Sprechfassung) - Publikumspreis

BigBrotherAward 2017 - Rückblick
Laudatio von Rolf Gössner auf Bundeswehr und Bundesverteidigungsministerin
Video von der Laudatio / Laudatio Langfassung / Laudatio Kurzversion ("Ossietzky") / Medienecho

 

Publikumspreise für die Gewinner/Laudationes
von Rolf Gössner

 

2007

Zum zweiten Mal konnte das Publikum bei den BigBrotherAwards entscheiden, welcher der Preisträgerinnen und Preisträger den Publikumspreis erhalten soll.

Das Ergebnis der Publikumswahl verteilte sich sehr gleichmäßig auf die Preisträger, passend zur Einschätzung der Jury, der es in der letzten Auswahlrunde sehr schwer gefallen war, die Preiskandidaten von vierzig auf acht zu reduzieren.

Den Publikumspreis gewann mit äußerst knappem Vorsprung die Generalbundesanwältin Monika Harms – für ihre Antiterror-Maßnahmen gegen Gegner des G8-Gipfels im Mai 2007 (Laudator: Dr. Rolf Gössner).

2008

Auch in diesem Jahr haben wir das Publikum bei der Preisgala eingeladen, einen „Gewinner“ auszuwählen, der sie besonders „beeindruckt, erstaunt, verschüttert, oder empört, ...“ hatte.

Mit deutlichem Abstand ausgewählt wurde der Europäische Ministerrat, der für die von ihm von ihm verantwortete EU-Terrorliste ausgezeichnet worden war (Laudator: Dr. Rolf Gössner).

[Update]: Den Publikumspreis der deutschen Big Brother Awards, eine Live-Abstimmung aller Besucher der Preisverleihung in Bielefeld, gewann der EU-Ministerrat. Aufgerufen, den Preisträger zu nennen, der besonders auffiel oder verstörte, entschied sich die Mehrheit für die EU-Terrorliste. Nachhaltig beeindruckte die Laudatio  von Rolf Gössner, Vizepräsident der Internationalen Liga für Menschenrechte. Er schilderte, wie die Aufnahme in die Terrorliste dem Ausradieren der bürgerlichen Existenz eines Verdächtigen gleichkommt (Heise online 25.10.2008).

Publikumspreis 2009

Auch in diesem Jahr haben wir die Tradition fortgesetzt, unser Publikum zu fragen, welcher Preis sie besonders „beeindruckt, erstaunt, verschüttert, empört, ...“ hatte.

Mit gut einem Drittel der abgegebenen Stimmen entschied das Publikum, dass Wolfgang Schäuble nicht nur den Preis in der Kategorie „Lebenswerk", sondern auch den Publikumspreis redlich verdient hat (Laudator: Dr. Rolf Gössner) www.bigbrotherawards.de/2009/.life.

Publikumspreis 2013
Wie schon seit mehreren Jahren haben wir unser Publikum befragt, welcher Preis sie besonders „beeindruckt, erstaunt, erschüttert, empört, …“ hatte. Mit 44 % der abgegebenen Stimmen und knappem Vorsprung vor der zweitplazierten Laudatio entschied sich das Publikum für die Bundespolizei, den Preisträger in der Kategorie „
Behörden & Verwaltung“ (Laudator: Rolf Gössner). Hier eine Auswahl aus den Kommentaren auf den Wahlzetteln betr. Behörden und Verwaltung: Bundespolizei:

Publikumspreis 2014: Bundeskanzleramt (Laudator: Rolf Gössner)
Publikumspreis 2016: "Verfassungsschutz" (Laudator: Rolf Gössner) - mit absoluter Mehrheit.
Publikumspreis 2017:
Bundeswehr und Bundesverteidigungsministerin (Laudator: Rolf Gössner)

 

Informationen zu den  >BigBrotherAwards<

Der BigBrotherAward Deutschland wurde im Jahr 2000 ins Leben gerufen, um die öffentliche Diskussion um Privatsphäre und Datenschutz zu fördern. Der Preis wird jährlich an Behörden, Firmen und Einzelpersonen verliehen, die besonders gegen den Datenschutz verstoßen – mit anderen Worten: die sich in besonderer Weise um die Verletzung der Privatsphäre von Bürgerinnen und Bürgern "verdient" gemacht haben. Damit soll auf den missbräuchlichen Gebrauch von Technik und Informationen aufmerksam gemacht und das abstrakte Thema Datenschutz durch konkrete Beispiele anschaulich und allgemein verständlich gemacht werden.

Die Preise werden in den folgenden Kategorien vergeben: Arbeitswelt und Firmen, Politik und Behörden/Verwaltung, Verbraucherschutz und Kommunikation sowie der Lifetime Award für das „Lebenswerk“. Der Name des Preises ist George Orwells negativer Utopie "1984" ent­nommen, in der der Autor bereits Ende der vier­ziger Jahre seine Vision einer zukünftigen Gesellschaft entwarf, die unter totaler Überwachung steht. Die BigBrotherAwards gibt es derzeit in 14 Ländern – in zwölf europäischen und zwei nicht-europäischen, u.a. in Frankreich, Großbritannien, Österreich, Schweiz, USA und Kanada.

Die Verleihung der deutschen Big-Brother-Awards erfolgt in diesem Jahr zum vierten Mal – traditionellerweise im Herbst in Bielefeld. Eine Jury wählt die Preisträger aus den eingegangenen Nominierungen aus. In Deutschland werden sie Digitalcourage e.V., Bielefeld, organisiert. In der ehrenamtlichen Jury arbeiten folgende Gruppen und Personen: Rena Tangens und padeluun vom FoeBuD e.V. (seit 2012: digitalcourage), RA Sönke Hilbrans, Deutsche Vereinigung für Datenschutz, Frank Rosengart vom Chaos Computer Club, Förderverein Informationstechnik und Gesellschaft, Forum InformatikerInnen für Frieden und gesellschaftliche Verantwortung, RA Dr. Rolf Gössner, seit 2003 für die Internationale Liga für Menschenrechte, sowie Prof. Dr. Peter Wedde (Frankfurt/M.).

Der BigBrotherAward soll das Bewusstsein für das Grundrecht auf Privatheit – und die wach­sende Gefahr ihrer Verletzung – schärfen, sowohl in der Öffentlichkeit als auch auf Seiten der Preisgekrönten. In den vergangenen drei Jahren ist dies den Initiatoren gelungen, die Preisver­leihungen fanden ein großes mediales Echo. Big-Brother-Awards erhielten beispielsweise Ex-Bundesinnenminister Otto Schily (SPD) für seine sogenannten Sicherheitspakete ("Otto-Kataloge") und für sein Lebenswerk, das Scoringverfahren der Informa GmbH, die Payback-Karte, das Bundeskriminalamt für die sog. Gewalttäter-Datei „Links“, das Bundesverwaltungsamt für das Ausländerzentralregister, der hessische Innenminister Bouffier stellvertretend für die Ausweitung der Rasterfahndung, die Bundesagentur für Arbeit für inquisitorische Fragebögen (Hartz IV/ALG II) etc..

Informationen unter: www.bigbrotherawards.de

Nominierungen jeweils bis zum Ende eines jeden Jahres  an:

BigBrotherAwards-Jury, c/o digitalcourage e.V., Marktstr. 18, 33602 Bielefeld

Kontakt: mail@digitalcourage.de

Zurück zur Startseite